×

Charmante 4 Zimmer-Maisonette-Dachwohnung in Baden

CHF 680'000.-

......, Baden

97 m²
4
3
2
1

Descriptif

Diese gepflegte 4-Zimmer-Maisonette-Dachwohnung präsentiert sich im dritten Stock und im Dachgeschoss eines ansprechenden Wohnhauses an optimaler Lage und in grüner Umgebung in Baden AG. Der ruhige, sonnenverwöhnte Standort erweist sich als ideal für Familien. Öffentlicher Verkehr und Naherholung sind problemlos zu Fuss erreichbar.

Die Wohnung überzeugt mit der Raumaufteilung und einer optimalen Lichtdurchflutung. Im 3.OG erwarten Sie ein einladendes Entrée mit praktischer Garderobe, ein Badezimmer mit Dusche und drei Zimmer, Zimmer 1 hat ein Bad en Suite (WC/Badewanne), Zimmer 2 hat einen Balkon und Einbauschränke. Über die wunderschöne Holz-Treppe gelangen Sie in den oberen Bereich.
Im Dachgeschoss hat es ein grosses und helles Wohn-/Esszimmer mit offener Küche dort fühlen Sie sich gleich wohl. Ein grosser Abstellraum sorgt für genügend Stauraum und auf dem Balkon geniessen Sie eine wunderschöne Weitsicht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
 
Dieses HOMEVISIT-Angebot zeichnet sich durch folgende Vorteile aus:
  • Moderner Wohn/ Küchenbereich
  • Zimmer mit Bad en Suite (WC/Badewanne)
  • Praktische Raumaufteilung 
  • 3 Zimmer
  • 2 Balkone
  • Einbauschränke
  • WC/DU
  •  Keller 
  •  Waschraum
  • Einstellhallenplatz muss für CHF 30'000.-- dazu gekauft werden
  • Und, und, und...
Interessiert? Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Besichtigung!

Sie wollen Ihr Haus oder Ihre Wohnung sorgenfrei verkaufen, aber wissen nicht zu welchen Preis Sie es verkaufen können?
Wir sagen Ihnen den aktuellen Marktwert Ihrer Immobilie, diskret und unverbindlich!
Haben Sie Interesse an einem ersten kostenlosen und unverbindlichen Informationsgespräch?

https://angebot.home-visit.ch/de/objects/detail/3709983

Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns.

Commune

Baden ist eine Stadt, Einwohnergemeinde und der Hauptort des Bezirks Baden im Kanton Aargau in der Schweiz. Die Stadt liegt im dichtbesiedelten Limmattal, 21 Kilometer nordwestlich von Zürich, 22 Kilometer nordöstlich des Kantonshauptortes Aarau und 18 Kilometer südlich der badischen Stadt Waldshut-Tiengen (jeweils Luftlinie).

Innerhalb der Metropolregion Zürich bildet Baden das Zentrum einer bedeutenden Subagglomeration mit rund 100'000 Einwohnern. Die Stadt selbst zählt über 19'000 Einwohner; sie ist damit nach Aarau und der angrenzenden Gemeinde Wettingen, mit der sie geographisch und wirtschaftlich eng verflochten ist, die drittbevölkerungsreichste Gemeinde des Kantons. 

Die Geschichte Badens reicht bis ins 1. Jahrhundert n. Chr. zurück, als die Römer im damaligen Aquae Helveticae die warmen Thermalquellen zu nutzen begannen. Im Jahr 1297 erfolgte die formelle Stadtgründung durch die Habsburger. Die Eidgenossen eroberten die Stadt 1415; bis 1798 war Baden eine Untertanenstadt, hatte aber als Kurort und wichtigster Versammlungsort der eidgenössischen Tagsatzungen (bis 1712) eine herausragende Stellung. Zur Zeit der Helvetischen Republik war Baden Hauptort des Kantons Baden, seit 1803 gehört die Stadt zum Kanton Aargau.

Transports

Baden ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt. Die wichtigste Strasse durch die Stadt ist die Hauptstrasse 3, die von Basel über Zürich und Chur nach Chiavenna führt. Sie kreuzt in Baden die Verbindungen Lenzburg–Kaiserstuhl und Bremgarten–Waldshut. Seit 1970 ist Baden an das Autobahnnetz angebunden. Zwischen den Anschlüssen Baden-West und Baden-Ost in Dättwil und Neuenhof führt die A1 südlich des Stadtzentrums durch den Bareggtunnel. Die Altstadt ist vom Durchgangsverkehr befreit; dieser wird seit 1965 durch den Schlossbergtunnel (der 1847 als Eisenbahntunnel entstanden war) und seit 2007 durch den Goldwandtunnel in Ennetbaden geleitet. Knotenpunkt des regionalen Strassenverkehrs ist der Schulhausplatz, einer der meistbefahrenen Plätze der Schweiz.

Der Bahnhof Baden liegt an der Bözbergstrecke der Schweizerischen Bundesbahnen. Hier halten Schnellzüge nach Basel, Bern, Zürich HB und zum Flughafen Zürich. Die Bahnstrecke führte seit dem 19. Jahrhundert oberirdisch über den Schulhausplatz zum Schlossbergtunnel und der zunehmende Verkehr verursachte bei der Bahnschranke regelmässig einen grossen Rückstau des Individualverkehrs. Seit 1961 unterquert die Bahnlinie das Gebiet im fast einen Kilometer langen Kreuzlibergtunnel. Auf mehreren Linien verkehren Regionalzüge und Züge der S-Bahn Zürich. An der Bahnstrecke Zofingen–Wettingen befinden sich zwei weitere Bahnhöfe, Dättwil und Baden Oberstadt. Sie sind seit der Einstellung des Personenverkehrs am 12. Dezember 2004 ausser Betrieb.

Baden gilt als Drehscheibe für den Busverkehr. Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen betreiben ein dichtes Netz von Buslinien in Baden, Wettingen und weiteren Gemeinden der Region. Der Postauto-Terminal beim Bahnhof ist einer der grössten der Schweiz; von hier aus verkehren Busse nach Berikon-Widen, Bremgarten (via Mellingen oder Stetten), Kaiserstuhl, Mägenwil und Tegerfelden. Die Exklave Rütihof wird zusätzlich durch die Postautolinie Mellingen Heitersberg–Brugg erschlossen.

An Wochenenden verkehren eine Nacht-S-Bahn-Linie (Winterthur–Zürich HB–Baden–Brugg–Lenzburg–Aarau) sowie Nachtbuslinien vom Bahnhof Baden nach Bad Zurzach, Berikon-Widen, Birmenstorf, Bremgarten, Dietikon, Würenlingen und Würenlos.

Loisirs

Die 18 Thermalquellen machen Baden zu einem bekannten Kurort. Das 46,6 °C warme Thermalwasser zeichnet sich durch eine hohe Gesamtmineralisation von 4450 mg/l aus, die höchste der Schweiz. Besonders hoch ist der Anteil von Sulfaten und Calcium. Geeignet sind die Badekuren insbesondere bei rheumatischen Beschwerden, mechanischen Schädigungen und stoffwechselbedingten Störungen.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts sind Bestrebungen im Gange, das etwas altmodische Image abzulegen. Man wich vom rein medizinischen Aspekt der Kur ab und wandte sich vermehrt der Wellness zu. Im ehemaligen Kursaal wurde 2002 eine Spielbank eröffnet, das Grand Casino Baden. Bis 2021 entsteht im Bäderquartier eine neue Therme nach Plänen des Architekten Mario Botta. Wachsende Bedeutung hat Baden als Veranstaltungsort von Kongressen. Die Stadt liegt in einer landschaftlich abwechslungsreichen Wandergegend am Jurahöhenweg. Entlang der Limmat, zwischen der Badener Holzbrücke und der Holzbrücke beim Kloster Wettingen, führt der Kulturweg Limmat mit Skulpturen regionaler Künstler. Dieser stimmt teilweise mit dem Industriekulturpfad Limmat–Wasserschloss überein.

Sous-sol

Keller
Waschraum
Trockenraum
Garage

3ème niveau

Eingang/Gang
Zimmer 2: 17.05m²
Balkon
Zimmer 3: 14.55m²
WC/DU
Zimmer 1: 15.50m²
WC/Bad en suite

Combles

Wohn-/Esszimmer: 21.55m²
Küche: 6.05m²
Abstellraum: 10m²
Balkon

Commodités

Environnement
  • Centre-ville
  • Commerces
  • Rue commerçante
  • Banque
  • Poste
  • Restaurant(s)
  • Gare
  • Arrêt de bus
  • Entrée/sortie autoroute
  • Enfants bienvenus
  • Aire de jeux
  • Crèche/garderie
  • Ecole maternelle
  • Ecole primaire
  • Ecole secondaire
  • Centre sportif
  • Piscine publique
  • Centre de tennis
  • Sentiers de randonnée
  • Piste cyclable
  • Musée
  • Cinéma
  • Salle de spectacle
  • Monuments religieux
  • Hôpital / Clinique
  • Médecin
  • Centre thermal
Extérieur
  • Balcon(s)
Intérieur
  • Garage
  • Cuisine ouverte
  • Cave
  • Réduit
  • Armoires encastrées
  • Cheminée
  • Puit de lumière
  • Lumineux
  • Poutres apparentes
  • Avec cachet
Equipement
  • Plaques vitrocéramiques
  • Four
  • Four à vapeur
  • Réfrigérateur
  • Congélateur
  • Lave-vaisselle
  • Lave-linge
  • Sèche-linge
  • Buanderie collective
  • Baignoire
  • Douche
  • Téléphone
  • Téléréseau
  • Connexion Internet
Sol
  • Carrelage
  • Parquet
  • Béton lissé
Ensoleillement
  • Toute la journée
  • Matinal
  • En soirée

Distances

 
Gare
1.51 km
24'
10'
6'
Transports publics
191 m
3'
3'
1'
Autoroute
3.8 km
55'
22'
8'
Jardin d'enfants
71 m
1'
1'
1'
Ecole primaire
71 m
1'
1'
1'
Ecole secondaire
71 m
1'
1'
1'
Poste
572 m
15'
15'
5'
Banque
517 m
14'
14'
4'
Hôpital
1.32 km
27'
18'
5'
Restaurants
399 m
6'
6'
1'
Parc / Espace vert
83 m
2'
2'
1'